Elektron

Aus Mhfe-wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die alten Griechen wussten, dass sich Bernstein (bei Reibung) auflädt. So bekam die Elektrizität ihren Namen vom Bernstein; griechisch Elektron.

Das Elektron wurde 1897 von Sir Joseph John Thomson (1856-1940) entdeckt, als er so genannte "Kathodenstrahlen" untersuchte. Thomson zeigte, dass Kathodenstrahlen aus Teilchen, den Elektronen bestehen. Das Elektron ist das erste Teilchen des Standard-Modells.


Die elektrische Ladung des Elektrons und hat den Wert e0 = -1,6021892(46) 10-19 As


Die Ruhemasse des Elektrons beträgt me0 = 9,109534(47) 10-31 kg (Codata Bulletin 11, Dezember 1973)


η = e0 / me0 = 1,75880511 10 As/kg


Der klassische Elektronenradius beträgt \( r_\mathrm{e} = \frac{e^2_0}{4\,\pi\, \varepsilon_0\, m_\mathrm{e0}\,c^2} = 2{,}817\,940\,3227\,(19)\cdot 10^{-15}~\mathrm{m} \ \) und beruht auf der Vorstellung, dass die Konzentration der Elektronenladung auf eine sehr kleine Ausdehnung des Elektrons Energie benötige, die in der Masse des Elektrons stecken müsse. Man nimmt dazu an, dass die Ruheenergie eines Elektrons gleich der doppelten Selbstenergie der Elektronenladung im eigenen elektrischen Feld sei. In der klassischen Physik versteht man unter der Selbstenergie einer Ladungsverteilung diejenige Energie, die erforderlich ist, um die Ladungsverteilung aus ursprünglich unendlich weit entfernten Bestandteilen zusammenzusetzen.